Herschel Infrared Fallstudien Passivhaus-Infrarot-Heizsystem

Passivhaus-Infrarot-Heizsystem

A low cost, simple install passive house heating system

"Passt hervorragend zu den hohen Effizienzanforderungen des Passivhausdesigns"

Passivhausstandards für Design und Konstruktion sind in Großbritannien mittlerweile gut etabliert. Trotz der höheren Kosten für hocheffizientes Design ist das Leben in einem Haus mit potenziell null Betriebskosten äußerst attraktiv.

Peter Williams zog 2012 in sein maßgeschneidertes Passivhaus. Die Wohnung ersetzte ein altes Steinhaus, dessen Beheizung mit begrenztem Komfort immer teuer war. Sein neues Zuhause war eine Offenbarung. Zusätzlich zu den extrem geringen Wärmeverlusten profitiert die Immobilie von einem gewissen Solargewinn, und die einzige Wärmequelle war ein Biomasseofen. Dies hielt den Komfort während der ersten sechs Jahre des Besitzes aufrecht, und die gesamten Heizkosten während dieser Zeit betrugen ungefähr 300 GBP pro Jahr. Dieser Ansatz zum Heizen war nicht ohne Probleme, wie Peter erklärt:

„Wir sind von einem Haus umgezogen, das 2.000 bis 3.000 Pfund pro Jahr kostete, um mit begrenztem Komfort zu heizen. Die Entscheidung, nach Passivhausstandards zu bauen, war die zusätzlichen Kosten und den Aufwand wert. Der Ofen war unsere einzige Wärmequelle. Obwohl das Haus erhalten bleibt Außergewöhnlich gut heizen, der Ofen musste während der Heizperiode morgens angezündet werden und musste manchmal zweimal täglich gereinigt und neu eingestellt werden, was ein Ärger ist. Wir sind sehr nahe an der Grafschaft Down Coast und abhängig von Windstärke und Windrichtung, es war manchmal nahezu unmöglich, den Ofen ans Licht zu bringen. Er verfügt auch über einen Ventilator, der neben der Wärmestrahlung auch warme Luft konvektiert. Man gewöhnt sich an Hintergrundgeräusche, ist aber nicht ideal. Es wurde auch schwieriger Ersatzteile beziehen – und ich wusste, dass der Ofen irgendwann ersetzt oder aufgerüstet werden musste.

Andy hat Anfang 2014 unser 3-kWp-PV-Array entworfen und installiert, was bei niedrigen Betriebskosten weiter hilft. Wir hatten den Ofen bereits installiert, waren aber daran interessiert zu erfahren, dass Infrarotheizung eine effiziente, erschwingliche und wartungsfreie Wärmequelle darstellen kann. Wir blieben in Kontakt und lasen mit Interesse über Infrarot- und PV-Installationen im ganzen Haus. Nach einer verspäteten Beschaffung von Ersatzteilen für den Ofen haben wir uns für Herschel Infrared entschieden. Andy hat sich vor Ort mit unserem Elektriker getroffen und wir haben herausgefunden, wie die Heizpaneele mithilfe eines speziellen Stromkreises nachgerüstet werden können. Die Gesamtwärmebelastung für das gesamte System beträgt nur 3,4 kW, was sehr gering schien, aber wir hatten Vertrauen in Andys Erfahrung. Die Installation dauerte nur einen Tag und der T1-Thermostat stellt sicher, dass wir den Ofen nicht anzünden müssen und das Haus morgens warm ist, wenn wir aufstehen.

Andy erklärte, dass wie bei jeder Heizung Kosten für den Betrieb des Systems anfallen, aber bis heute habe ich keine signifikante Änderung unseres Stromverbrauchs festgestellt – hier hilft die Solaranlage wirklich bei den Betriebskosten der Haushalte.

Wir haben einen Vorrat an Pellets und benutzen den Ofen daher gelegentlich immer noch. Dank der Thermostatsteuerung ist das Infrarot nur bei Bedarf eingeschaltet. Wenn wir uns der Heizperiode nähern, begrüße ich den Mangel an Aufwand und Wartung. Die Heizpaneele sind auch an der Decke montiert, so dass wir keinen Platz an der Wand verlieren und die Wärme sehr natürlich und angenehm zu leben ist.

Wir waren uns Herschel Infrared nicht bewusst, als wir das Haus bauten, aber jetzt fördern wir die Vorteile als Passivhausheizungssystem, insbesondere wenn wir mit Solar zusammenarbeiten. Es passt hervorragend zu den hohen Effizienzanforderungen des Passivhausdesigns. „